Direct Part Marking (DPM)

Die Methode des Direct Part Marking, bei dem die zur Produktidentifikation notwendigen Daten nicht mehr nur am jeweiligen Trägermaterial, sondern direkt am Produkt angebracht, ist eine innovative Lösung für die Datenerfassung. Außerdem ist sie auf vielerlei Materialien anwendbar und garantiert auch unter schwierigsten Bedingungen einen reibungslosen Ablauf des Arbeitsprozesses.
Neben den 1D-Barcodes gewinnen dabei auch die 2D-Barcodes, wie zum Beispiel Data Matrix Codes, immer mehr an Bedeutung, da diese größere Flexibilität in der Platzierung und steigende Datenkapazität bieten.
Genormt ist der Data Matrix Code durch die Internationale Organisation für Normung (ISO/IEC 16022:2006). Diese Normen liefern eine international einheitliche Basis und erlauben damit, Codes unabhängig vom Hersteller des Druckers oder des Lesegeräts herzustellen und zu lesen.
Außerdem eignet sich Direct Part Marking mittels Codes für vielerlei Materialien, wie zum Beispiel Kunststoff, Metall, Keramik, Glas oder Gummi.

Hier finden Sie mehr Informationen zu Etikettierung und Mobiler Datenerfassung.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>